Projektoren: 3LCD vs. DLP

LCD vs. Plasma
Im Projektionsbereich sind zwei Technologien mit einem Marktanteil von jeweils ca. 48% (im Bereich Business-Projektoren) dominierend: die 3LCD-Technologie (eine Entwicklung von Sanyo/Epson) und die DLP-Technologie von Texas Instruments.


Funktionsschema 3LCD-Projektoren
Funktionsschema 3LCD-Projektoren

Funktionsweise 3LCD-Projektoren

Bei 3LCD-Projektoren wird das weiße Licht der Lampe mit Spiegel auf drei LCD-Panels gelenkt.
Die drei LCD-Panel filtern das weiße Licht in die Grundfarben Rot-Grün-Blau.
Anschließend werden die drei RGB-Bilder in einem Prisma wieder zu einem Bild zusammengefügt und über ein Objektiv auf die Leinwand projiziert.

Vor– und Nachteile 3LCD-Projektoren

+ naturgetreue, kräftige Farben
+ ruhiges Bild, schonend für die Augen
+ auch ohne Änderungen an den Projektor-Einstellungen wird für Daten– und Video-Anwendungen ein gleichmäßig gutes Bild dargestellt

- vor allem im Dauerbetrieb werden die LCD-Panel irreparabel beschädigt
- durch das Filtern des Lichts geht Helligkeit und Kontrast verloren.
- Fliegengitter-Effekt: speziell bei niedriger Auflösung oder geringem Abstand zur Projektionsfläche wird Abstand zwischen den Bildpunkten (Pixel) als Gitter sichtbar.

Funktionsschema DLP-Projektoren
Funktionsschema DLP-Projektoren

Funktionsweise DLP-Projektoren

Bei 1-Chip DLP-Projektoren (gänig) wird das weiße Licht der Lampe durch ein Farbrad gestrahlt.
Das Farbrad verfügt über verschiedene Farbsegmente (meist Rot-Grün-Blau-Weiß). Durch das sehr schnelle drehen des Farbrads wird das Licht „eingefärbt“ und auf den DLP-Chip gestrahlt.
Auf dem DLP-Chip befinden sich Mikro-Spiegel (ein Spiegel je Bildpunkt - bei XGA-Auflösung z.B. 1024x768 Spiegel). Jeder Mikro-Spiegel auf dem Chip lenkt das farbige Licht über ein Objektiv auf die Projektionsfläche.

Vor– und Nachteile DLP-Projektoren

+ Mikro-Spiegel sind nahezu unbegrenzt haltbar - gleich bleibende Bildqualität auch nach mehreren tausend Betriebsstunden und im Dauerbetrieb
+ hohe Lichtausbeute und sehr guter Kontrast (klare Abgrenzung von hell zu dunkel - plastischere Darstellungen)
+ ermöglicht die Konstruktion von sehr kleinen und leichten Projektoren (< 1,5kg)
+ ermöglicht die Konstruktion von Schutz-Abschirmungen vor Staub und Rauch (öffentliche Orte, Bars etc.)

Farbtreue

- Farbgetreue Darstellungen - speziell Gelb und Hellgrün - ist im Präsentations– oder Highbright-Modus nicht immer möglich/einfach
- die Optimierung der Farben erfordert Bedienungskenntnisse des Anwenders
- Regenbogen-Effekt: speziell bei Bewegtbildern und heller Schrift auf dunklem Hintergrund kann es zu unangenehmen Farbblitzen kommen

Boxen
Einsatzempfehlungen:

Sowohl 3LCD-, als auch DLP-Projektoren eignen sich gleichermaßen für den „normalen“ Einsatz als Konferenzraum-Projektor. Für besondere Anwendungen bieten die beiden Technologien aber jeweils Vorteile:

für 3LCD-Projektoren

→ besonders hohe Anforderungen an die Farbtreue (Werbeagenturen und Marketing-Abteilungen, Druck-Industrie etc.)
→ durchschnittliche Einsatzzeit gewöhnlich nicht mehr als 4-6 Stunden am Tag
→ Möglichst einfaches Handling für Projektion von unterschiedlicher Formaten (Präsentation, Video, Photo etc.) bei etwa gleich bleibender Qualität (keine Anpassungen durch den Anwender erforderlich)

für DLP-Projektoren

→ Projektor im häufigen Außendiensteinsatz
→ durchschnittliche Einsatzzeit oftmals mehr als 6 Stunden am Tag oder im Dauerbetrieb
→ Projektion an öffentlichen Orten mit Staub und Rauch in der Umgebung

Zurück